Ihr Gracie Jiu-Jitsu-Neustart mit uns, nach dem Coronavirus!

Um unsere zahlreichen Kampfkunst- und Jiu-Jitsu-Freunde, die ganz oder teilweise vom Unterrichten leben und ihre Existenz davon abhängt, habe ich mich entschieden, meine Ausbildungsprogramme ihnen zu öffnen. Ich werde ab diesen Herbst (2020) wieder verschiedene Stil- und Verbands-offene Ausbildungsseminare, im authentischen Gracie Jiu-Jitsu in ganz Europa geben, die für sie (als Schulleiter) absolut kostenlos sein werden.

Wer eine Kampfkunstschule führt, und sich nach der Ausbildung mit mir, sich entschliesst bei uns im Carley Gracie Jiu-Jitsu Network Europe (CGJJNE, vormals Gracie Concepts HQ) mit seinen Jiu-Jitsu-Schülern beizutreten, der profitiert ganz und voll von meinem langjährigen Wissen und professionelle Unterrichtserfahrung, damit unser jahrelange, geprüftes Gracie Jiu-Jitsu-Unterrichtskonzept in ihrer Schule implementieren kann.

Es sind drei wichtige Punkte zu beachten und Regeln zu erfüllen, sollten Sie diesen Schritt machen wollen: 1. Sobald Sie als zertifizierter Gracie-Instruktor aktiv sind, beziehen Sie für jedes GJJ-Mitglied eine jährliche Schülerlizenz; 2. Als zertifizierter Gracie-Instruktor verpflichten Sie sich an das offizielle CGJJNE-Unterrichtsprogramm und Unterrichtsrichtlinien zu halten; 3. Auch nach der CGJJNE-Grundausbildung (vormals Gracie Concepts-Fundamentals) nehmen Sie als Gracie-Instruktor weiterhin an unsere (kostenlose, aber verbindliche) Weiterbildungskurse teil. Weitere Informationen zu den CGJJNE-Richtlinien erfahren Sie auch auf unsere Homepage www.gracieinstructor.ch.

Wer sind die zukünftigen Gracie-Instruktoren?

Ich hoffe mir, dass sie so den Leuten entsprechen, die schon heute bei uns als Gracie-Instruktor aktiv sind! Einige von ihnen trainieren bei uns seit 1995, wie beispielsweise meine langjährige Freunde und Schüler, Professor André Stock und Full-Instructor Jan Köthe vom BJJ Dino Team in Magdeburg, oder Full-Instructor Thomas Mehnert, Leiter des Gracie Jiu-Jitsu Team Berlin, sowie meine beide griechischen Vertreter, Gracie-Instruktor Vasilis Spanidis und Gracie-Trainer Nikos Spanidis. Sie sind ausgezeichnete Vorbilder, was meiner Meinung nach, Professionalität, Engagement und Leadership verkörpern.

Ich kann mir gut vorstellen, dass viele von den neuen Instruktor-Kandidaten schon reichlich Erfahrung, in einer oder mehreren Kampfkünste mitbringen und sogar auch schon BJJ und/oder Gracie Jiu-Jitsu machen, auch wenn dies nicht unbedingt notwendig ist. Unser Unterrichtsprogramm ist nämlich so konzipiert, dass jeder – unabhängig von bestehendem Wissen, das authentische Gracie Jiu-Jitsu, sowie es Grossmeister Carlos und Hélio Gracie es seinem Meisterschüler Pedro Hemetério, der es mir weitergab, erlernen und meistern können.

Ich fühle mich heute sehr geehrt Ihnen auch zu sagen, dass auch Grossmeister Carley Gracie, ebenfalls von seinem Vater Carlos Senior, von seinem Onkel Hélio Gracie und von Grossmeister Pedro Hemetério gelernt hat, denn damals war Meister Pedro der Assistent von Grossmeister Hélio. Ich kann Ihnen also heute hundert prozentig garantieren, dass unser Unterrichtsprogramm aus der direkten Quelle der Grossmeister stammt und nicht irgendein selbst gebasteltes System ist. Ausserdem profitieren Sie von unserem Knowhow, welches in Europa ganz sicher einzigartig ist und keine andere BJJ-Organisation in Europa, kann soviel vorzeigen wie wir. Lassen Sie es aber nochmals sagen: bei uns erlernen Sie authentisches Gracie Jiu-Jitsu zur Selbstverteidigung und kein MMA oder Sport-BJJ!

Ein solides Fundament schaffen – der Weg zum Blaugurt!

Am Anfang besucht man die «Gracie-Fundamentals», welche 23 Lektionen beinhalten. Nachdem man diese ersten 23 Lektionen besucht hat, bekommt man einen Streifen an seinem weissen Gürtel. Unsere Schüler, die diese Rotation mindestens dreimal komplett nacheinander durchlaufen und die festgelegten CGJJNE Grundtechniken einwandfrei beherrschen, qualifizieren sich zum Weiss-Blaugurt. Als Weiss-Blaugurt-Träger beginnt man nun mit dem «Intermediate»- (Mittelstufen-) Programm. Erfahrungsgemäss erreicht man den vollen Blaugurt in etwa zwei bis drei Jahren.

Falls man in einer CGJJNE-Partnerschule trainiert, wo noch kein Schwarzgurt regelmässig das Training leitet, wird der jeweilige Blaugurt-Coach (bzw. Violett- oder Braungurt-Trainer) noch einige Zeit warten müssen, um seine ersten Blaugurt-Kandidaten selbst graduieren zu können. Aber keine Panik, Ihre Ausbildung zum zertifizierten Gracie-Instruktor ist progressiv und Unterrichtsbegleitend. Während das Sie unterrichten, lernen und üben Sie auch mit! An wie viele Ausbildungsseminare man teilnehmen muss, hängt natürlich ab, wie viel Zeit Sie auch zuhause investieren werden, denn bei jedem Wiedersehen prüfe ich Sie persönlich, und gemeinsam definieren wir die nächsten Schritte bzw. Ihre Ausbildungszeit bei mir.

Nicht leicht, aber für jeden möglich!

Die ersten sechs Monate eines Gracie Jiu-Jitsukas sind wohl die intensivsten. Unser Jiu-Jitsu ist sehr körpernah und verlangt praktisch von der ersten Lektion an, dass man sich mit den Trainingspartnern abgibt und zu «messen» beginnt. Dieses «sich messen» findet in einem freundlichen Rahmen statt, der auch Platz lässt um Techniken ohne Druck auszuprobieren.

Ein respektvoller Umgang und Kollegialität stehen zuoberst und sind selbstverständlich für jeden Jiu-Jitsuka. Als Einzelkämpfer hat man bei uns nichts zu suchen, denn ohne Trainingspartner kann man auch nichts üben! Bei uns gibt es keine Katas bzw. Formen, wie man sie vielleicht aus anderen Kampfsportarten kennt, aber dafür ganz klardefinierten Übungs-Drills.

Es sollte immer, und in den ersten Monaten erst recht, mit viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit trainiert werden. Damit eine Technik absolut korrekt durchgeführt wird, ist es wichtig, sie kontrolliert und langsam auszuführen. Um die Erfahrung, dass sie sonst nicht funktioniert, kommt kein Jiu-Jitsu-Neuling herum, egal wie kräftig und athletisch man sein mag.

Mit der Zeit erreicht man sowohl ein besseres Körpergefühl wie auch ein besseres Gespür dafür, wie man auf seinen Trainingspartner reagieren und anpassen muss. Damit verbunden ist ebenso ein weiterer Lernprozess, nämlich die korrekte Nutzung von Kraft und Ausdauer, damit einem nicht gleich nach einer Minute die Luft wegbleibt.

Im Laufe der Zeit lernt man ebenfalls sich im «Jiu-Jitsu-Spiel» zu entspannen. Man entwickelt eine eigene Strategie, die oft einem Schachmeister gleicht. Wer bereits ein gutes Gefühl für Technik und Taktik erlangt hat, geht einen Schritt weiter und beginnt seine Trainingspartner mit Finten zu täuschen.

Wir sind keine MMA-Schule, aber das «Striking» gehört dazu!

Viele, die aus einer anderen Kampfkunstrichtung kommen und zum ersten Mal bei uns reinschauen, möchten oft wissen, ab wann die ersten Schlag- und Tritt-Techniken trainiert werden. Das authentische Gracie Jiu-Jitsu hat zwar einen starken Fokus auf «Grappling»-Techniken (beispielsweise Hebel- und Würgetechniken), und so kann es gut sein, dass eine Trainingseinheit ohne «Striking»-Techniken abläuft und so der Eindruck entsteht, diese würden in unserem System ignoriert werden. Dieser Eindruck wäre aber völlig falsch! Bei uns werden Schlag- und Tritt-Techniken von Beginn an trainiert, sowohl die aktive Ausführung wie die Verteidigung dazu.

Beim Training wird man als Weissgurt (mit mindestens zwei Streifen) eingeladen, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Es wird nicht immer gleich funktionieren, denn es fehlen noch Erfahrungswerte. Aber niemand verlangt, dass es sofort hundertprozentig funktioniert. Nach den ersten Trainings geht man nach Hause mit dem Gefühl, als wäre man von einem Bulldozer überrollt worden. Neulinge mit einem grossen Ego gehen eher frustriert nach Hause!

Es spielt keine Rolle, ob man beim «Randori» (jap. freies Üben) gewonnen oder verloren hat. Die während des Trainings gesammelte Erfahrung macht allerdings aus, ob man den Gracie-Weg weitergeht oder eben nicht. Die Herausforderung besteht also nicht zuletzt darin, Spass und Freude zu haben. Mit erhobenem Kopf aus dem Training zu gehen und sich bewusst sein, dass man wieder was dazugelernt hat – das macht es aus! Auch wenn es nur kleine Bewegungen sind, kleine Schritte, die man dazu gelernt hat.

Wie Wasser fliessen – Der erste Schritt zum Fortgeschrittenen…

Als Blaugurtträger hat man nun ein solides Fundament des Gracie Jiu-Jitsus bekommen und wichtige Ersterfahrungen sammeln können. Nun geht es darum zu verstehen, wann und wie man die Techniken an einem Gegner anwenden kann, der ähnliche Fähigkeiten besitzt. Wir wollen mit Hilfe von Kombinationsübungen einerseits die Grundtechniken vertiefen und anderseits die Verbindung herstellen, um einen gleich starken oder besseren Gegner zu überlisten.

Auf diesem höheren Niveau wird verlangt, dass man eine gewisse Finesse entwickelt und sein eigenes «Jiu-Jitsu-Spiel» spielt. Werden neue Techniken dazugelernt – was natürlich auch der Fall sein wird, so dürfen die Grundtechniken nicht einfach in den Hintergrund geraten, sondern sie müssen weiterhin regelmässig integriert, geübt und verbessert werden.

Der Name Gracie, ist eben mehr als nur ein Brand!

Der Name Gracie ist nicht nur in der Kampfkunstszene heute ein wichtiger Brand geworden, weil es durch das UFC und andere MMA-Events bekannt gemacht wurde. Das Gracie Jiu-Jitsu, welches wir Vacirca Brothers anfangs 1990 nach Europa brachten, kann sich mit Stolz zeigen lassen und auch in den kommenden Jahren, werden wir weiterhin sehr hart daran arbeiten, dass es auch so bleiben wird. Dank unseren CGJJNE-Partnerschulen, die uns unterstützen diese Vision aufrechtzuerhalten, und uns auch als exzellente Referenzen in der ganzen Welt dienen, werden wir uns ganz bestimmt vergrössern und weitere exzellente Gracie-Instruktoren ausbilden und Partnerschulen eröffnen können.

Schlusswort und mein Kontakt!

Lassen Sie mich bitte noch erwähnen, dass selbst ein zertifizierter Gracie-Instruktor kein unnahbarer «Guru» und «Allwissender» ist! Probleme oder Schwierigkeiten sind da, um sie mit dem Instruktor und den Trainingskollegen zu besprechen – und gemeinsam Lösungen zu finden! Die Herkunft, Hautfarbe, politische Ansichten, Religionszugehörigkeit usw. eines jeden Einzelnen spielt bei uns keine Rolle, denn auf dem Tatame geht es einzig und allein darum, sich mit anderen auszutauschen, dazu zu lernen und gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen.

Wenn ich nun heute, durch diesen Bericht, Sie ermutigen kann, demnächst uns einen Besuch zu machen, dann schreiben Sie mir ein E-Mail an folgende Adresse vacircabrothersjiujitsu@gmail.com und leide Sie ein unsere Network-Homepage unter www.graciejiujitsu.eu zu besuchen. Hier finden Sie die kommenden Termine und viele brauchbare Informationen. Selbstverständlich bleiben meine Seminare auch allen Interessenten offen, egal ob Sie Anfänger oder Profi sind, und unabhängig ob Sie ein Schulleiter oder Schüler sind! Ich freue mich schon Sie bald kennen zu lernen.

Bleiben Sie weiterhin stark und gesund.
~Franco Vacirca

Published by vacirca_brothers

Vacirca Brothers est. 1989